Zum Hauptinhalt springen

News

Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues 2019

Rethebrücke und adidas Arena begeistern die Jury.

Der Wettbewerb findet zum vierten Mal statt und zeichnet Bauwerke aus, die ingenieurmäßige Meisterleistungen sind und durch Ihre Gestaltung überzeugen. Die Juryvorsitzenden waren diesmal in der Kategorie Brückenbau Dr.-Ing. Dennis Rademacher und beim Hochbau Univ.-Prof. Richard Stroetmann.

Beim Brückenbau gewann die Rethebrücke in Hamburg als längste Klappbrücke in Europa. Der Preis geht an das Ingenieurbüro Grassl aus Hamburg. Die Architekten sind Winking + Froh Architekten BDA aus  Hamburg, der Bauherr ist die Hamburg Port Authority. Juryvorsitzender Rademacher lobt „die sehr hohe gestalterische Eleganz der Doppelklappbrücke bei gleichzeitig extremer Spannweite und hohem Eigengewicht- und Verkehrslasten“.

Die adidas Arena ist der Gewinner beim Hochbau. Preisträger sind Werner Sobek AG aus Stuttgart, stahl + verbundbau GmbH aus Berlin und Züblin Stahlbau GmbH aus Hosena. Der Architekt ist Behnisch Architekten aus Stuttgart, der Bauherr die adidas AG Herzogenaurach. „Die adidas ARENA ist ein herausragendes Beispiel für den Einklang von anspruchsvoller Architektur und Tragkonstruktion“ betont Juryvorsitzender Stroetmann.

Neben den Gewinnern vergaben die Jurys insgesamt noch 6 Auszeichnungen. Alle Informationen zum Ingenieurpreis und den Projekten befinden sich auf ingenieurpreis.de.

Kategorie Brückenbau: Rethebrücke, Hamburg. Foto: Stefan Hesse
Kategorie Hochbau: adidas ARENA – World of Sports, Herzogenaurach. Foto: Marc Pfeiffer