Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltungen

30.11.2022

Online

Stahlbau Verlags- und Service GmbH

Wiederverwendung im Stahlbau - Entwicklung von vollständig wiederverwendbaren Stahl- und Stahlverbundbauteilen

Das nachhaltige Bauen ist ein aktuelles und sich stetig entwickelndes Themenfeld, das für viele am Planen und Bauen Beteiligte immer
wichtiger wird. Die ganzheitliche Betrachtungsweise des heutigen Nachhaltigkeitsverständnis fordert Innovationen entlang des gesamten
Lebenszyklus.
Die Wiederverwendung von Bauteilen stellt hierbei einen sofort umsetzbaren und wirkungsvollen Schritt zur Verbesserung der C02-Bilanz dar.
Das Prinzip lautet DfDR: Design for Deconstruction and Re-Use.
Die Stahlbauweise bietet hierfür perfekte Voraussetzungen. Anhand eines real gebauten Forschungsprojektes der Universität Luxemburg wird in
diesem Seminar eine Lösung, die dabei noch einen Schritt weiter geht, vorgestellt und erläutert.


Warum empfehlen wir dieses Seminar?
Dieses Seminar ist ein Muss für jeden an Innovation und Nachhaltigkeit interessierten Architekten und Ingenieur.
Es werden nicht nur theoretische Möglichkeiten für eine flexible Wiederverwendung von tragenden Stahlbauteilen aufgezeigt, sondern anhand
eines real gebauten Pilotprojektes und den dazugehörigen statischen Nachweisen gezeigt, wie diese Aufgabe umzusetzen ist.

14:00 - 14:30  Uhr

Prof. Dr. Christoph Odenbreit, Steel and Composite Structures - ArcelorMittal Chair of Steel Construction -
Universität Luxemburg

Das RFCS Projekt „Reduce“
Von 2015 bis 2019 hat der ArcelorMittal Lehrstuhl für Stahlbau an der Universität Luxembourg am
Forschungsprojekt RFCS REDUCE mitgearbeitet. Es ging dabei um die Entwicklung von vollständig
kreislauffähigen Stahl- und Stahlverbundbauteilen und deren Anschlüsse. Außerdem wurden neue
Rechenverfahren notwendig, um die Bauteile auch nach Eurocodes 3 und 4 zu bemessen. In diesem
Seminarteil wird der Weg zur Entwicklung der grundlegenden Idee von REDUCE vorgestellt und die Strategie,
die das Projekt für eine erfolgreiche Kreislaufwirtschaft vorschlägt im Detail gezeigt.

14:30 - 15:00 Uhr

Prof. Carole Schmit, Gastprofessur Architecture - Universität Luxemburg, Verwaltung öffentlicher Gebäude

Der Pavillon „Petite Maison“ zur Kulturhauptstadt Esch´22
Die Universität Luxemburg trägt mit der „Petite Maison“ dem Versuchsbau, der aus dem REDUCE Projekt
entstanden ist, zur Esch2022-Veranstaltung bei. Der Pavillon wurde am 16. September 2022 eingeweiht.
Petite Maison ist ein für die Öffentlichkeit zugängliches Pilotprojekt im Maßstab 1:1. Das Projekt spielt sich
innerhalb von 9 Monaten ab und ist aufgeteilt in drei Phasen: Konstruktion, Ausstellung und Dekonstruktion.
Jedes Bauelement ist mit einer virtuellen Datenbank verknüpft und steht auch nach 2022 zur Wiederverwendung
zur Verfügung.

15:00 - 15:30 Uhr

Prof. Dr. Christoph Odenbreit

Vorschlag zur Ermittlung der effektive Dübeltragfähigkeit Peff zur Berücksichtigung der lösbaren
Verbindungen beim Statischen Nachweis der Verbundträger

Bei der Entwicklung der Bauteile und der Anschlüsse von REDUCE wurde ein abweichendes Tragverhalten
des geschraubten Verbundanschlusses zum traditionell geschweißten festgestellt, die dem Eurocode 4
zugrunde liegen. Der geschraubte Anschluss ist allerdings notwendig, um die Kreislauffähigkeit der
Verbundkonstruktion sicher zu stellen.

In diesem Seminarteil wird ein Algorithmus vorgestellt, der es ermöglicht, eine Berechnung des Verbundträgers nach EN1994 zu ermöglichen.

Hier geht es zur Anmeldung.

Als Veranstaltungsplattform nutzen wir GoToWebinar©. Sie benötigen außer Ihrem Endgerät mit Webbrowser eine funktionierende Internetverbindung.

In den virtuellen Meetingraum gelangen Sie ganz einfach über einen Link, den Sie bis 3 Tage vor der Veranstaltung per E-Mail erhalten und der kurz vor Beginn freigeschaltet wird.

Ton hören Sie über Ihre Lautsprecher oder Kopfhörer.

Cookies verwalten